Gesamtspielplan

16. Spieltag MDOL Frauen

Dritter Streich mit fadem Beigeschmack

 

Die weite Strecke nach Hoyerswerda nahmen die Frauen um Trainer Patrick Schatz sehr gern in Kauf, um dort den 3. Sieg in Folge einfahren zu können. Gegen die Mannschaft, welche ebenfalls im Tabellenkeller festhängt, hatte man bereits im Hinspiel gut mitgespielt, weshalb man heute klar zeigen wollte, wer auch in der kommenden Saison MDOL spielen möchte.

Dennoch fiel der erste Treffer des Tages durch die Rand-Sachsen. Dadurch ließen sich die Mädels jedoch nicht aus dem Konzept bringen, agierten aus einer sicheren Abwehr heraus und zogen daher binnen 10 Minuten auf 2:7 davon. Nele hatte in dieser Phase bereits einen Siebenmeter gegen eine der Toptorschützen Laura Rosemann pariert und vorn spielte Geburtstagskind Victoria frei auf. Viel Tempo im Angriff und zudem einen gut gespielten Ball generierten den HSV-Damen reihenweise gute Chancen. Bis zur Pause setzten sie sich daher bereits auf 8:16 ab. Doch weiterhin war die Abschlussquote noch verbesserungswürdig.

Nach dem Seitenwechsel kämpften sich die Hoyerswerdaer Spielerinnen, welche teilweise noch B-Jugend-Kader waren, tapfer auf 15:19 heran. Doch die Damen des HSV spielten ihre ganze Erfahrung aus. Nichts desto trotz gab es gerade in der 2. Hälfte etliche unschöne Momente. Zunächst erhielt Dora einen Schlag ins Gesicht und ging à la Knock-Out zu Boden. Kurzzeitig benommen musste sie erstmal wieder klar werden. Anschließend kam es auch zu härteren Kämpfen durch weitere SC-Spielerinnen, weshalb auch deren Zeitstrafen-Kontingent stieg. Dora, als Kämpferin bekannt, wollte erneut ins Spiel eingreifen. Doch sie wurde jäh gestoppt. Etliche Minuten verstrichen, ehe man sie vom Feld getragen hatte und die Blicke ihrer Teamkameraden sahen nicht mehr ganz so siegesfreudig aus. Dennoch spielten sie die Partie für Dora zu Ende, konnten im Zusammenspiel mit Anne und Caro weitere Kreistreffer setzen und gewannen verdient mit 20:28.

„Comeback stronger“ wurde nach der langen Heimfahrt eher zum Motto als der 3. Streich und auch Vici’s Geburtstag wurde nur noch leicht begossen.

Dennoch geht es mit voller Kraft und nun wieder noch mehr notwendigem Zusammenhalt in die Partie gegen Rio. Anwurf ist hier am Sonntag, den 28.04.2019 um 16:00 Uhr.

 

Für den HSV Apolda spielten:

 

Tor: Nele Dobosch

 

Feld: Anne Breitschuh 9, Victoria Gramma 6/1, Lola Luzie Heublein 3, Maria Ackermann 3, Dora Vrdoljak 2, Carolin Dippmann 2, Thea-Marie Schatz 2, Michelle d’Harcourt Rowold 1, Patricia Köhler, Romy Kohler, Julia Pfotenhauer und Lisa Günther