Spielbericht 17. Spieltag MDOL 2018/19

Kampfgeist bleibt unbelohnt

 

Einen Traumstart legte die Mannschaft von Frank Ihl parallel zum laufenden WM-Spiel der Deutschen im Euroville hin. Bojan, Jörg und noch einmal Bojan ließen ihr Team mit 0:3 in Führung gehen. Das schmeckte Burgenland nicht und sie versuchten sowohl Schindler als auch Weber in Torwurfposition zu bringen. Nach knapp 10 Minuten waren sie wieder in Schlagdistanz, 3:4. Die Abwehr der Hausherren war allerdings undicht und so konnte Jörg erneut in Szene gesetzt werden. In Überzahl gelang es dem HCB dann nach 19 Minuten erstmals auszugleichen, 7:7. Bis zur Pause übernahmen abwechselnd erst die Glockenstädter die Führung und dann die Hausherren, verabschiedeten sich aber mit 11:11 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel scheiterten die HSV-Spieler mehrfach an 100%igen Chancen und so blieb der HCB im Spiel und die Partie verlor keinesfalls an Spannung. Mit der Empty-Tor-Variante jonglierte Steffen Baumgart, um die eigene Unterzahl zu kompensieren. Norbert nutzte das leere Tor aus, 14:15. Qualvolle Minuten 48 bis 52 ließen die HSV-Spieler ein wenig aus dem Trott bringen. Überhastet, ideenlos und abschlussschwach luden sie den HC Burgenland ein, die Führung zu übernehmen. Als deren Kapitän Ants Benecke gefühlt aus einem Nullwinkel von Außen traf, ging ein Ruck durch das Team des HSV, 18:17.  Beim19:17 nahm Trainer Frank Ihl die Auszeit und stellte ein wenig um. Denn nach der Partie am Samstag und der damit doppelt so hohen Belastung wirkte die Mannschaft kraftlos. Bojan Mirilo blieb jedoch abschlussstark und ließ sein in der letzten Minute noch auf Punkte hoffen, 22:21. Doch Burgenland nutzte die letzten 60 Sekunden vollends aus, auch wenn der letzte Angriff zunächst an die Latte ging, fand der Abpraller mit Max Weber leider keinen Glockenstädter, und dieser ließ sich die Möglichkeit den Sieg einzutüten nicht nehmen und traf zum 23.21 Endstand.

Ein packendes Derby bei dem der HC Burgenland gerade in Halbzeit 2 einfach mehr Körner besaß, geht für den HSV leider Punktelos zu Ende. Dennoch zeigte gerade die erste Hälfte, wie gut die Mannschaft von Frank Ihl eingespielt ist, und dass sie es mit den Besten der Liga aufnehmen kann. Mit dem Spitzenreiter der HC Elbflorenz 2 folgt das aktuell beste Team der Liga bereits am kommenden Samstag 20 Uhr zu Hause.

 

Für den HSV spielten:

Tor: Igor Toskoski, Thomas Poschbeck

 

Feld: Bojan Mirilo 9/4, Norbert Bán 5, Jörg Heinemann 4, Nick Heinemann 1, Vasil Mitevski 1, Igor Ilievski 1, Stefan Langer, Torsten Dippmann, Volker Goldmann, Sebastian Wenke, Christian Zander