Spielbericht 24. Spieltag MDOL 2018/19

Nichts zu holen gegen die Einheit

 

Hätte, wäre, wenn, wäre der Klassenerhalt schon sichergestellt. Doch gegen die Einheit Plauen blieb man auch im Rückspiel deutlich hinter der eigenen Normalleistung und vergab daher den Sieg.

Nachdem zunächst die Spitzenstädter mit 0:1 in Führung gingen, übernahm der HSV nach 5 Minuten die Führung 2:1 durch Norbert. Doch Plauen wusste prompt eine Antwort, glich aus und so gestaltete sich das Spiel auf Augenhöhe. Bis zu 12. Minute fand keine der beiden Abwehrreihen so richtig zu ihrer Bollwerk-Funktion – 6:6. Martin Danowski für die Gäste am Kreis agierend, schaffte es immer wieder, sich von unseren Mittelblockleuten zu lösen und wurde von seinen Mitspielern mehrfach in Szene gesetzt. Die sonst so sichere HSV Defensive wurde daher ein ums andere Mal ausgetrickst. Der Vorsprung der Gäste wuchs gar auf 7:14 an. Zu häufig blieb der einige Angriff ideenlos, mit schlechter Chancenverwertung und so rannte man fortan dem Rückstand hinterher. Bis zur Pause ackerte man sich, vor allem, da Sebastian von außen und per Gegenstoß traf, bis auf 11:15 heran.

Auch nach dem Seitenwechsel sah es zunächst so aus, als ob der Coach Frank Ihl die richtigen Worte gefunden hatte. Dank Parade vom Punkt durch Igor und erneute Treffer schmolz der Rückstand auf 13:15. Nach 44 Minuten waren sie komplett dran 19:19, hatten die Schmach der ersten Hälfte wieder wettgemacht. Bis zur 50. Minute entwickelte sich erneut ein Fight auf Augenhöhe, bei dem nun gerade die Abwehrreihen deutlich mehr zusammen agierten und den Gegner zu Zeitspielen zwangen, 22:22. Ein Doppelpack von Pascal Wolf ließ die Gäste erneut in Sicherheit wiegen, weil man zudem nach der Auszeit einen Strafwurf vergab. Zwar kämpfte sich das Team jeweils auf ein Tor heran, der Ausgleich blieb bis zum Ende jedoch verwehrt. Am Ende leuchtete daher eine bittere 25:27 Niederlage auf der Anzeigetafel.

Gegen die bereits feststehenden Absteiger der Einheit Plauen konnte man damit auch die 2. Partie dieser Saison nicht für sich entscheiden und muss nun gegen die direkten Konkurrenten USV Halle Panther am 27.04.2019 19:00 Uhr punkten, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren.


Für den HSV Apolda spielten:

 

Tor: Igor Toskoski, Thomas Poschbeck

 

Feld: Norbert Bán 8/2, Sebastian Wenke 6, Bojan Mirilo 4, Nick Heinemann 3, Slobodan Veselinovic 2, Benjamin Trautvetter 1, Jörg Heinemann 1, Stefan Langer, Vasil Mitevski, Torsten Dippmann, Igor Ilievski