Amateurpokal 2018/19

Spielbericht Halbfinale THV-Amateurpokal

07. Februar 2019 HSG Werratal 05 vs. HSV Apolda

Kampfgeist unter der Woche nicht vorhanden

 

Am Donnerstag den 07.02.2019 reisten unsere Männer nach Breitungen um das Halbfinale im Thüringenpokal 2019 gegen den Thüringenligisten HSG Werratal 05 zu bestreiten.

Die Vorzeichen für die Partie gegen u.a. Dino Bacic standen trotz des Termins unter der Woche gut und auch die aufsteigende Form gegen Elbflorenz sprachen für einen Sieg des HSV Apolda. Doch es sollte anders kommen.

Durch schnelles Spiel nach vorn entschied die Truppe von Frank Ihl die ersten 10 Minuten für sich, 2:4. Die Hausherren angeführt von Dino Bacic und Ivo Katic zeigten allerdings keine Spur von Respekt. Sie erarbeiten sich zunächst den Ausgleich, 4.4 und zogen gar auf 6:4 davon. Lässigkeit und fehlende Konsequenz in den eigenen Aktionen hatten den HSV ein wenig aus der Spur gebracht und Frank Ihl nahm daher in der 17. Minute die Auszeit.  Dennoch leistete sich das Team immer wieder Fehler im Aufbau und lud die HSG zu Kontern ein, einzig Igor hatte etwas dagegen und stand im Duell Eins-gegen-Eins seinen Mann. Bei den Rückraumwürfen schien er heute allerdings machtlos zu sein. Es stimmte einfach die Abwehr nicht. Nichts desto trotz arbeitete sich der HSV auf Grund der individuellen Klasse wieder heran und ging mit 12:14 in die Pause.

Nach dieser brannte Werratal und zog binnen 7 Minuten auf 16.14 davon. Erst Stefan Remke sein Treffer in der 38. Minute brachte ein wenig Entspannung für die HSV Bank. Doch die Verschnaufpause blieb aus, denn Werratal hielt das Tempo weiterhin hoch und bestrafte die Fehlabschlüsse durch eigene Treffer, 20:16. Das Spiel entglitt den Glockenstädtern zunehmend. Sie wären allerdings nicht der HSV und auch nicht in der MDOL aktiv, wenn sie bei einem solchen Rückstand einfach den Kopf in den Sand stecken würden. Und so rappelte sich das Team auf, spielte wieder besser miteinander und verkürzte auf 20:19. Der Ausgleich blieb ihnen verwehrt. Stattdessen legte Werratal wieder nach und so entwickelte sich eine packende Schlussphase. Als der HSV in der 58. Minute mit 27:24 hinten lag, schien die Partie entschieden. Doch Stefan Remke netzte einfach beherzt ein, 27:25 und auch Norbert blieb vom Punkt nervenstark, 27:26. Immer noch 100 Sekunden verlieben um die Partie wieder zu drehen. Die erneute Abwehrumstellung sorgte immerhin bei den Hausherren zu Fehlern, diese leistete sich der HSV aber auch und so kam, was nach der gezeigten Leistung kommen musste, der Abpfiff ohne vorher den Ausgleich zu erzielen.

Am Ende hatte einfach die HSG mehr Wille gezeigt und den ein oder anderen Fehler weniger gemacht und heute verdient gewonnen. Durch den Einsatz von Istvan Lengyel, welcher die ersten Partien im Pokal noch für unser Team bestritt, ist die letzte Entscheidung für oder gegen das Weiterkommen im Pokal noch nicht abschließend geklärt.

 

Für den HSV spielten:

Tor: Igor Toskoski, Thomas Poschbeck

 

Feld: Stefan Langer 6, Stefan Remke 5, Kevin Szep-Kis 5, Bojan Mirilo 5, Norbert Bán 3, Sebastian Wenke 2, Jörg Heinemann, Torsten Dippmann, Volker Goldmann, Nicky Resimius, Vasil Mitevski und Igor Ilievski