Amateurpokal 2018/19

HSV Bad Blankenburg - HSV Apolda


Fotos: @Peter Frank Hansen (freier Fotograf)


Teilnahme am Deutschen Amateurpokal gesichert

 

Nachdem die Männer am Samstagabend den ersten Punkt in der neuen MDOL-Saison feiern konnten und erst in den Nachtstunden zum Sonntag wieder zurück in Apolda waren, stand für sie am Sonntagnachmittag die schwere Partie im Finale des Thüringer Amateurpokals an.

Ja, richtig Finale noch vor dem Saisonbeginn in Thüringen. Bisher wurde dieser Wettbewerb immer als Pflicht durchgeführt. In dieser Saison ist er nun erstmals freiwillig.

Freiwillig bereit erklärt haben sich nur der HSV Bad Blankenburg und wir, der HSV Apolda. Beide Teams sind auch die einzigen Gewinner der Vorjahre und nebenbei vom ThSV Eisenach mal abgesehen, die höchstklassigsten in der abgelaufenen Saison.

Dass die Partie somit keine leichte wird, sollte jedem bewusst sein.

 

Den Glockenstädtern gelang ein Blitzstart. So führten sie nach 3 Minuten mit 3:0.  Einem Kunststück glich dabei das 3. Tor durch Igor Ilievski, der den langen Konterpass von Igor Toskoski gerade so noch zu fassen bekam und den Ball ins Tor einnetzte. Dennoch stellten sich die Bad Blankenburger in den Folgeminuten besser auf unser Team ein, glichen nach 7 Minuten zum 3:3 aus. Wieder alles offen in der Partie. Schrecksekunde für unser Team, als Igor Ilievski sich den Oberschenkel hielt und sich wohl einen Muskelfaserriss in diesem zu zog. Dennoch bauten die Männer von Frank Ihl weiter geduldig auf und versuchten die Lücke zwischen den Lavendelstädtern zu finden. Lücken fanden sie jedoch selten, oftmals waren es eher überraschende Würfe, mit denen wohl gerade Blankenburgs junger Torhüter Julius Rein nicht rechnete. Es verstrichen die Minuten, kein Team konnte sich absetzen. Dennoch waren es die Gäste die in der 30 Minute erstmals die Führung übernahmen 10:11 und mit dieser auch in die Pause gingen.

 

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie, welche sicher beidseitig am Rande der vertretbaren Aggressivität geführt wurde, noch härter und robuster. Gerade unsere neuen Trikots mussten hier viel aushalten, so wie an diesen gezogen und gezerrt wurde. Die Gäste verwalteten Ihre Führung minimal bis zur 46. Minute. Die spannende Endphase wurde jedoch eingeleitet als die Apoldaer durch Stefan Langer das 18:17 setzten und Bad Blankenburg dennoch wieder zum 18:18 ausgleichen konnte. 5 Minuten, 2 davon in Überzahl konnte das Team aus der MDOL nicht nutzen, um sich den entscheidenden Vorteil gegenüber den Gästen zu verschaffen und so kam was kommen musste, Trainer Frank Ihl nahm die Auszeit in der 52. Minute. Die Mauern der Abwehrreihen wurden noch sicherer, lediglich 3 Tore konnten die Gäste in den letzten 10 Minuten erzielen, 4 der HSV. Bei Bad Blankenburg waren es die beiden Werner’s, welche ihre Fans zum Jubeln brachten. Doch jubeln konnten sie nicht bis zum Schluss. Strafwürfe waren die einzige Möglichkeit Tore zu erzielen, so waren sich neben den Spielern wohl auch die Schiedsrichter einig. Norbert Bán versenkte seinen in der 57. Minute lässig, wie schon in Freiberg zum 21:21. Marcel Werner auf der anderen Seite scheiterte an Igor Toskoksi. Die Halle stand und so blieb es vorerst beim Unentschieden.  Doch in der letzten Minute war es wieder Norbert Bán der sich den Wurf nahm. 22:21 leuchtete nun auf der Anzeigetafel. Nochmals war der Ball beim Gegner. Doch Igor war erneut zur Stelle und so endete die Partie mit 22:21.

 

Spannung bis zum Schluss, ein Duell auf Augenhöhe und ein Tor, wieder nur ein Tor, was letztendlich entscheidet und unsere Männer zum glücklichen Pokalsieger macht.

 

Thüringer Amateurpokalsieger 2018/2019 sind:

 

Tor: Igor Toskoski, Tobias Dirnberger

Feld: Norbert Bán 5/1, Jörg Heinemann 4, Nick Heinemann 3, Benjamin Trautvetter 2, Martin Vulic 2, Vasil Mitevski 2, Michal Mrózek 1, Stefan Langer 1, Sebastian Wenke 1, Igor Ilievski 1, Torsten Dippmann und Bojan Mirilo


THV-Pokal 2018/19 - Thüringenpokal